Interview: Professor Stephen Fisher, Universität Oxford: The G20 Peoples' Climate Vote (G20-Bericht zum Klimavotum der Bevölkerung)

Datum: 29.10.2021

Interview (deutsche Übersetzung) mit Professor Stephen Fisher, University of Oxford, Autor der Studie

Die Maßnahmen, die die G20-Regierungen zur Bewältigung der Klimakrise ergreifen, werden für die Zukunft unseres Planeten entscheidend sein. Im Vorfeld des G20-Gipfels in Rom und der UN-Klimakonferenz (COP26) in Glasgow haben das UN-Entwicklungsprogramm und die Universität Oxford das „G20 Peoples´ Climate Vote“veröffentlicht, eine große G20-Umfrage zur öffentlichen Meinung zum Klimawandel. Im Rahmen dieser Umfrage wurden zwischen Oktober 2020 und Juni 2021 über 689.000 Menschen in 18 G20-Ländern befragt. Darunter sind über 302 000 junge Menschen unter 18 Jahren. Dabei wird eine innovative Umfragemethode verwendet, bei der mobile Gaming-Netzwerke zum Einsatz kommen.

miterago: Herr Professor Fisher, vielen Dank für die Beantwortung einiger Fragen zu dieser Studie für das Nachhaltigkeitsportal miterago! Die G20-Länder sind für etwa 75 % der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Wenn man sich die Ergebnisse des „Climate Transparency Report 2021“ anschaut, sieht man, dass die G20-Länder mit Ausnahme von Großbritannien nicht auf dem Weg sind, das Pariser Klimaabkommen zu erfüllen. Aber wie Ihre Studie zeigt, will die Mehrheit der Bürger in den G20-Ländern etwas anderes. Waren Sie überrascht von diesem Ausmaß an Besorgnis und dem sehr klaren Votum für mehr Klimaschutzmaßnahmen?

Professor Fisher: Wie Sie schon sagten, zeigen unsere Ergebnisse sehr deutlich, dass die Menschen in allen G20-Ländern glauben, dass wir uns in einer Klimakrise befinden. Es gab bereits einige frühere Umfragen, die für einige der G20-Länder einen starken Glauben an den Klimawandel und große Besorgnis über diesen zum Ausdruck brachten. In einigen wenigen Umfragen wurde sogar gefragt, ob die Menschen den Klimawandel für einen globalen Notfall halten. Daher waren die Ergebnisse in einigen der reicheren und häufiger befragten Länder, wie den USA und dem Vereinigten Königreich, keine Überraschung. Es war jedoch bei weitem nicht klar, dass in allen 18 von uns befragten G20-Ländern eine Mehrheit den Klimawandel als globalen Notfall anerkennen würde.

miterago: Bereits in den 1990er Jahren wiesen regierungsberatende Institutionen in Deutschland auf die Gefahr einer globalen Klimakrise hin und forderten Gegenmaßnahmen. Aber erst die FridaysForFuture-Bewegung, bei der die junge Generation regelmäßig weltweit demonstriert, hat der Krise die notwendige öffentliche Aufmerksamkeit verschafft. Wie erklären Sie sich, dass - auch in Deutschland - weniger Menschen über 60 Jahre die Gefahren der Klimakrise sehen als die jüngeren Generationen?

Professor Fisher: In Anbetracht früherer Umfragen über Klimaeinstellungen, die im Allgemeinen ähnliche Generationsunterschiede zeigen, ist es nicht überraschend, dass jüngere Menschen den Klimawandel eher als eine globale Notlage betrachten. Ein Teil des Generationsgefälles, wenn auch nicht viel, lässt sich dadurch erklären, dass die Generation 60+ in der Regel ein viel niedrigeres Bildungsniveau hat als jüngere Erwachsene. Außerdem werden Kinder unter 18 Jahren jetzt oft in der Schule über den Klimawandel unterrichtet. Aber inwieweit diese Dinge die Kluft zwischen den Generationen wirklich erklären, ist unklar. Zumindest in den reichen Ländern neigt die Generation der über 60-Jährigen dazu, mehr Nachrichten zu konsumieren, und der Klimawandel ist schon seit mehreren Jahrzehnten ein bekanntes Problem. Die über 60-Jährigen sollten also ebenso wie alle anderen in den reichen Ländern inzwischen genug über den Klimawandel wissen, um zu erkennen, dass er ein ernstes Problem darstellt.

miterago: Die Politik hat in der Vergangenheit immer viel für den Klimaschutz versprochen und wenig getan, gerade in Deutschland. Haben Sie die Hoffnung, dass - auch unter dem Eindruck dieser Studie - endlich genug getan wird, um die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden?

Professor Fisher: Ich hoffe es aufrichtig. 65 % der Erwachsenen und 70 % der unter 18-Jährigen in den G20-Ländern sehen den Klimawandel als eine globale Notlage an. Das ist die große Mehrheit der Menschen, und ich hoffe, dass die Erkenntnisse aus unserem Bericht den politischen Entscheidungsträgern dabei helfen können, die Art von Klimapolitik umzusetzen, die von den Menschen in ihrem Land unterstützt wird. Wir haben die Ergebnisse unserer Studie kurz vor dem G20-Gipfel in Rom und der UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow veröffentlicht, weil sich die Gespräche darauf konzentrieren werden, wie die Regierungen die Unterstützung der Bevölkerung für mutigere Klimaschutzmaßnahmen umsetzen können.

miterago: Gibt es Pläne, diese Umfragen regelmäßig durchzuführen? Auch um den öffentlichen Druck auf die politisch Verantwortlichen aufrechtzuerhalten?

Professor Fisher: Ich hoffe, dass wir in Zukunft weitere Umfragen durchführen können, denn ich halte sie für einen hilfreichen Beitrag zur öffentlichen Debatte und zum politischen Entscheidungsprozess. Die Peoples´Climate Vote ist eine Initiative des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP), bei der es darum geht, die Stimmen der Menschen auf der ganzen Welt den Regierungen und Klimapolitikern zu Gehör zu bringen. Das Ziel ist es, die politisch Verantwortlichen besser zu informieren, anstatt sie unter Druck zu setzen. Mit dem G20-Bericht von dieser Woche hat die Peoples´Climate Vote differenziertere Einblicke in länderspezifische Ergebnisse gegeben und die Meinung junger Menschen hervorgehoben, die selten befragt werden. Wir hoffen, dass wir mit weiteren Umfragen in der Lage sein werden, die Entwicklung der öffentlichen Meinung im Laufe der Zeit zu verfolgen und noch mehr zu lernen.

miterago: Herr Professor Fischer, herzlichen Dank für die Erläuterungen zu dieser interessanten und wichtigen Studie!