GUT und GENUG einkaufen

Ein nachhaltiger Einkauf von Lebensmitteln ist überwiegend pflanzlich, entspricht der Jahreszeit, kommt aus der Region und ohne Einwegverpackung aus. Gemüse, Getreide und sonstige Rohstoffen sind aus biologischer Erzeugung und entlang der gesamten Lieferkette unter fairen Bedingungen hergestellt und gehandelt. Zwischen “Puh, geht´s noch? Wie soll ich das denn alles berücksichtigen?” oder “Klar, mach ich genauso, gibt es hier auch etwas Neues?” wird Ihre Position liegen.

Der Wochenmarkt ist für alle die erste Adresse. Hier gibt es die Anbieter aus der Region, die Selbstvermarkter mit saisonalem Obst und Gemüse, Kartoffeln, Eiern, Käse und vielem mehr. Sicherlich finden Sie dort Bio-Landwirte aus der Umgebung und zum Verpacken des Einkaufs können Sie Tüten, Eier-Karton und Beutel selbst mitbringen. Auskunft zu den Produkten und deren Herstellung sind aus erster Hand zu haben. Wann und wo Wochenmärkte in Ihrem Ort stattfinden, erfahren Sie bei der kommunalen Verwaltung Ihrer Gemeinde.

Auch Hofläden bieten die Möglichkeit direkt beim Erzeuger einzukaufen. Im Sortiment sind die im Betrieb erzeugten Produkte, mitunter auch die von Nachbarhöfen. Diese Form der direkten Vermarktung kommt ohne den Zwischenhandel aus und spart deren Transportwege. Ab und zu finden sich auch an der Straßenseite kleine Stände zum Selbstbedienen, wo Sie z.B. Gemüse, Kartoffeln oder Honig mitnehmen können und das passende Entgelt in der bereitgestellten Kasse lassen. Viele Hofläden sind über Google-Maps zu finden: Google Hofladen. Über das Menü vom Bioverzeichnis finden Sie die Hofläden mit Bioprodukten. Wer unterwegs die Augen aufhält, entdeckt sicherlich weitere Hofläden, die den regionalen Einkauf ohne extra Wege ermöglichen.

In Bioläden sind die angebotenen Lebensmittel ausschließlich aus biologischer Erzeugung. Viele Inhaber leisteten Pionierarbeit zur Vermarktung von Bioprodukten und ebneten so den Weg zur besseren Verfügbarkeit für immer mehr Kunden. Viele Bioläden führen neben Lebensmitteln außerdem ausgesuchte Produkte für den täglichen Bedarf, die besonders umweltfreundlich sind. Den Bioladen in Ihrer Nähe finden Sie über das Menü vom Bioverzeichnis.

Wer nur wenig Zeit für´s Auswählen und Einkaufen zur Verfügung hat, kann einen Lieferservice beauftragen. Vielerorts bieten Bio-Erzeuger oder Bioläden diesen an und versorgen im nahen Umkreis ihre Abonnenten mit einem - je nach Jahreszeit und Ernte - wechselnden Obst- und Gemüse-Sortiment, oft ergänzbar um Produkte nach individuellem Bedarf. Fragen Sie nach beim regionalen Anbieter auf dem Wochenmarkt oder im Bioladen. Die Stichwort-Suche im Internet zeigt auch in Verbindung mit einem Ortsnamen nur bedingt brauchbare Ergebnisse an.

Im Reformhaus ist das Sortiment nach dem Prinzip zusammengestellt: "Alles, was den Menschen gesund erhält, findet er in der Natur". Bereits 1887 eröffnete ein Warenhaus in Berlin, das den Anhängern der Lebensreformbewegung Produkte für eine naturnahe Lebensweise bot, nämlich pflanzenbasierte, vollwertige Lebensmittel, Rezepturen aus Heilpflanzen und Naturkosmetik. Heute sind alle Reformhäuser in Deutschland und Österreich Mitglieder oder Vertragspartner der Genossenschaft Reformhaus® und als diese berechtigt, den Namen zu tragen. Weitere Informationen und Reformhäuser finden Sie unter Reformhaus in Ihrer Nähe.

Weltläden sind Wegbereiter des Fairen Handels und DIE Adresse für die Dinge, die bei uns nicht wachsen, wie Kaffee, Kakao und Tee. Die meist Ehrenamtlichen in den Weltläden bieten Waren von Handelspartnern aus Ländern des globalen Südens an, die dafür einen gerechten Preis erhalten haben. Unter "gerecht" ist nicht allein die Deckung der Produktionskosten unabhängig von Weltmarktpreisen zu verstehen, sondern eine Handelspartnerschaft auf Augenhöhe sowie soziale und ökologische Sicherheit. Eine Liste der Weltläden finden Sie beim Weltladen-Dachverband.

Organisationen, die sich neben fairen Handelsbeziehungen um Gerechtigkeit und Menschenrechte kümmern, finden Sie unter Globale Projekte und Initiativen.

In der miterago-Mediathek gibt es unter „Ernährung“ und „Landwirtschaft“ viele Sendungen zur nachhaltigen Versorgung.