GUT und GENUG anbauen

Kräuter und Beeren auf dem Balkonwild wachsende BrombeerenÄpfel auf der Streuobswiesefreies Huhn

Ein nachhaltiger Speiseplan bedient sich der Zutaten aus der Region, die saisonal und biologisch erzeugt wurden und ohne Einwegverpackung auskommen.

Die optimale Strecke zwischen Beet und Kochtopf ist daher der Fußweg heraus aus dem eigenen Garten oder vom Balkon bis in die Küche. Mit der Auswahl von Pflanzen und Sämereien, der Pflanzsubstrate und Anbaumethode, mit dem Raum Geben für viele Arten werden Gärten und Balkone Gestaltungsräume, die über die Funktion der Nahrungsbeschaffung satt hinausgehen und gut tun. Der Königsweg wird in Gärten beschritten, wenn sie nach den Prinzipien der Permakultur (permakultur.de) angelegt sind.

Von Wildpflanzen wie Holunder oder Brombeere darf der Eigenbedarf gepflückt werden, ebenso von Streuobstwiesen, die Städte, Kommunen oder Vereine anlegen. Viele Tipps und Orte finden Sie z.B. hier: mundraub.

Wo Flächen für Gemeinschaftsgärten zur Verfügung gestellt werden, dienen diese auch der sozialen Verwurzelung. Beispielhafte Projekte in der Stadt und auf dem Land finden Sie im Netzwerk für Gemeinschaftsgärten: urbane- gaerten.de oder unter dem Stichwort urban gardening: mit-gaerten-die-welt-veraendern.

Gibt es vielleicht eine Solidarische Landwirtschaft in der Nähe? SoLaWi bedeutet, Risiko und Ernte eines Hofes teilen sich Erzeuger und Verbraucher. Jedes Mitglied zahlt einen festgelegten Beitrag und erhält dafür regelmäßig die Produkte des Hofes, so das Grundprinzip. In manchen SoLaWi ´s ist die Mitarbeit möglich und erwünscht, nicht nur um Arbeitsspitzen in der Pflanz- oder Erntezeit abzufedern. Noch mehr gemeinsame Verantwortung wird übernommen, wenn auch die Planung für den Anbau und die Tierhaltung gemeinschaftlich erfolgt. Bundesweit gibt es inzwischen über 260 Gruppen. Eine Liste finden Sie unter solidarische-landwirtschaft.

Eine besondere Form der Solidarität mit ökologisch bewirtschafteten Höfen bietet die Bewegung WWOOF, WorldWide Opportunities on Organic Farms. Sie organisiert, Freiwillige lernend in den Lebensalltag auf ökologischen Höfen einzubinden WWOOF Deutschland.